Persönlichkeitsbildung

Quartals-Zeitschrift der Rudolf Steiner Schulen von: Adliswil, Avrona, Basel, Bern/Ittigen/Langnau, Biel, Birseck, Genève, Kreuzlingen, Langenthal, Lausanne, Luzern, Münchenstein, Muttenz, Pratteln,
St. Gallen, Schaan, Schafisheim, Scuol, Solothurn, Steffisburg, Wetzikon, Wil, Winterthur und Zürich

aktuelle Ausgabe
Sommer 2016
(für Download aufs Bild klicken)Aktuell_files/Schulkreis%202-16.pdf

Liebe Leserinnen und Leser

Die Rudolf Steiner Schulen sind in der historischen Initiative von Rudolf Steiner und Emil Molt verankert; die Lehrkräfte orientieren sich an einem spirituellen Menschenbild und berücksichtigen gleichzeitig die Bedürfnisse der SchülerInnen, um eine zeitgemässe Erziehung gestalten zu können. Diese pädagogischen Bemühungen müssen immer wieder reflektiert werden. Es gibt Dinge, die man sachlich feststellen kann und andere, die nicht wirklich evaluierbar sind, weil individuell. Es hat sich bereits 1999 und 2007 gezeigt, dass die Ehemaligen, rückblickend auf ihre Schulzeit, mit den Rudolf Steiner Schulen zufrieden waren. Dieses Jahr wurden die Eltern befragt. Das Verdikt ist ebenfalls eindeutig: Viele sind mit den Schulen und den Lehrkräften zufrieden. Die Pädagogik Steiners ist in der schweizerischen Schullandschaft verwurzelt, gewollt und geschätzt.

Wie wir im Artikel über den Fremdsprachunterricht lesen können, ist ein kreativer Umgang mit dem Stoff und den SchülerInnen ausschlaggebend für die Motivation und den realen Erfolg; dies ist das Bestreben einer jeden Lehrperson und verleiht Flügel für die Aufgabe, selbständige und weltoffene Menschen auf ihrem Weg zu begleiten. Es geht um ein Bildungsideal, das nicht in erster Linie eine Verwertung der erworbenen Bildung für die Arbeitswelt anstrebt, sondern sich zum Ziel setzt, durch Persönlichkeitsbildung eine Orientierung in der Welt zu schaffen, die auf den eigenen Idealen aufbaut.

Diese Ausgabe ist bunt (Statistiken, Eurythmie-Initiative ...) und zeigt uns, wie sich die Schulen bewegen. Wenn Baustellen angegangen werden, dann ist diese historische Initiative zukunftsträchtig. 

Ich wünsche Ihnen eine schöne Sommerzeit.

VERTRAUIEN WECKEN,
INTERESSE NÄHREN

Was ist das Besondere an der Rudolf Steiner-Pädagogik? Wie verändert sie sich mit dem Lebensalter der Kinder und Jugendlichen? Was heisst das konkret, zum Beispiel im Musik- oder Sportunterricht? Und nicht zuletzt: Was wird später aus Rudolf Steiner-Schülerinnen und -Schülern?  «Vertrauen nähren, Interesse wecken – Eine Einführung in die Rudolf Steiner-Pädagogik» enthält auf 60 Seiten 17 Beiträge aus zehn Jahren Schulkreis; leicht lesbar, für «Insider» wie «Einsteiger» und InteressentInnen, die mehr wollen als einen Schulprospekt – denen aber ein ganzes Buch als Einstieg dann doch zu «dick» und anstrengend wäre.(jö)

Fr. 5.- + Versandkosten


Hier geht's zur Bestellung

Robert Thomas

Redaktion
Schulkreis